Unsere Umgebung

Stadt Litomyšl

Das Renaissanceschloss - das nationale Kulturdenkmal, das in der Liste des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO eingetragen ist, ist die Haupt attraktion der Stadt und eines der wichtigsten Denkmäler der Renaissance bei uns. Die Geschichte der Besiedlung der Schlossanhöhe und des späteren Schlosses ist mit der Geschichte der Stadt während der ganzen Zeit ihres Bestehens untrennbar verbunden.


Schlosskellergewölbe mit einer Ausstellung der Statuen von Olbram Zoubek - das Schlosskellergewölbe ist ein exklusiver Raum mit einer einzigartigen Atmosphäre, das die Entspannung und die Loslösung der Gedanken von den Alltagssorgen anbietet. Die Säle lösen dank den hohen gewölbten Decken keine niedergedrückten Gefühle aus, die in den anderen Kellergewölben gewöhnlich sind, sie beeinflussen im Gegenteil mit ihrer Majestät die Besucher mit beruhigendem Eindruck. Die Galerie in dem Schlosskellergewölbe gewann mit den Statuen von Olbram Zoubek die Gestaltung, die sich vollkommen mit den Räumen vereint. Selbst Meister Zoubek begleitet Sie durch Audioassistenten durch die Ausstellung.


Das regionale Museum - die ständige Exposition „Litomyšl – die Stadt der Kultur und der Bildung“, Stadtgeschichte von Anfang bis heute, einzigartige Gegenstände, Interessantes und Kuriositäten. Zum Museum gehört auch die Geburtswohnung von B. Smetana in der Schlossbrauerei.


Das Haus Zu den Rittern (Dům U Rytířů) - das Haus „Zu den Rittern“ wurde im Renaissancestil in den vierziger Jahren des 16. Jahrhunderts gebaut. Es ist eines von den schönsten Häusern in Litomyšl und es ist eines von den Schmuckstücken der städtischen Renaissance – Architektur in Böhmen. Seit der Beendigung der Rekonstruktion im Jahre 1977 dient das Haus Zu den Rittern als Ausstellungssaal, ursprünglich für die ständige Exposition der Bilder von dem Litomyšler Maler Josef Matička. Jetzt veranstalten hier das Museum und die Galerie Litomyšl kurzfristige Ausstellungen der bildenden Kunst.


Portmoneum – Das Josef – Váchal - Museum.


Der Rote Turm - In dem Gebäude gegenüber dem Schloss befindet sich die Fakultät für Restaurierung der Universität Pardubice, wo das Museum der Restaurierung und der historischen Technologien zugänglich ist.


Klostergärten - die Klostergärtneren liegen bei dem ehemaligen Piaristenkloster, zwischen zwei Litomyšler Kirchen, nicht weit von dem Schloss, auf der Anhöhe über der Stadt.


Mehr Informationen zusammen mit dem aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie unter www.litomysl.cz.

Umgebung

Toulovec Marställe- Das Naturschutzgebilde mit der Fläche von 1083,6 ha befindet sich zwischen Budislav, Proseč und Nové Hrady. Die Felsen sind mit Oberkreide – Sandsteinen marinen Ursprungs gebildet. Infolge der Wind- und Wassererosion kam es zur Herausbildung tiefer Schluchten und durch allmähliche Verwitterung und quaderförmige Abspaltung zur Heraus prägung der bizarren Felsen und Senken. Das Gebiet ist mit der Sage um den Raubrittter Vavřinec Toulovec verbunden, der sich hier mit seiner Gefolgschaft in Felsenschluchten verbarg. Deshalb wird auch die Bezeichnung Toulovec Marställe benutzt. Die attraktivsten Gebilde sind: die Stadtmarställe, das Kolumbus – Ei, die Kanzel, die Dudych – Höhle, der Herrentisch. Das Gelände ist über ein dichtes markiertes Wegenetz zugänglich, das die Möglichkeit der Rundwanderungen bietet.


Rosenanger (7 km von Litomyšl) - Eine Gedenkstätte bei der Gemeinde Morašice (ein etwa 340 m2 großes quadratförmiges Grundstück), bewachsen mit der besonderen Heiderosenart Rosa gallica. Mit diesem Grundstück ist eine Sage über den Abschied der nach der Schlacht am Weißen Berg aus der Heimat Verbannten, verbunden. Im Jahre 1921 wurde hier das Denkmal zum Andenken der Böhmischen Brüder und J. A. Komenský enthüllt.


Nové hrady (15 km von Litomyšl) - Die von Z.Kostka von Postupitz in der Mitte des 15. Jahrhunderts auf einer „Altes Schloss“ genannten Anhöhe erbaute Burg. Von der ringförmigen Burg blieben nur ein Teil der Burgmauer, ein Stück der Wand und Terrainburgwälle. Die gesamte Anhöhe wurde in einen Park umgestaltet. Im Jahre 1767 wurde auf der südlichen Seite der Kreuzweg errichtet. Das neue Schloss baute in den Jahren 1774-1777 Jan Antonín Harbuval-Chamaré. Zu dem Bau wurde das Material aus der alten Burg benutzt. Im Jahre 1804 wurde das ganze Rokoko – Schlossareal beendet, das in seiner ursprünglichen Form bis heute erhalten blieb (böhmisches Versailles). Sei dem Jahre 1997 ist das Schloss in Privatbesitz und es unterzog sich einer umfangreichen Renovierung und Modernisierung.


Nedošín – Hain (3 km von Litomyšl) - das Staatliche Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 30,70 ha, errichtet zum Schutz des Eichen – Hagebuchen- Waldes. Mit den anliegenden Teichen bildet es die bedeutende ornithologische Lokalität. Das ursprüngliche herrschaftliche Wildgehege Vratička wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts in einen romantischen Park mit zahlreichen Pavillons und Tempeln umgewandelt. Bis zum Jahre 1856 war hier der Schauplatz von Studenten – Maifeiern (Grundlage für Jiráseks Novelle Philosophiehistorie). Heute blieb hier nur noch eine kleine Steinkapelle des hl. Antonius über der Quelle. Durch den Hain führt ein Lehrpfad mit neun Stationen.


Kozlov und der Kozlov - Hügel (9 km von Litomyšl) - Ein kleines Dorf, das mit dem Werk des Malers Max Švabinský (1873-1962), der hier vor dem Ersten Weltkrieg im Häuschen der Familie Vejrych weilte, verbunden ist. In dem hölzernen Westdachgiebel des Häuschens befindet sich eine Originalmalerei – zwei Bittsteller und der hl. Wenzel in einem Pflanzenornament. Im Hausinnern sind viele authentische Dokumente vom Leben und Werk des Künstlers aufbewahrt. Der Gipfel des Kozlov – Hügels liegt 601 m über dem Meeresspiegel. Im Jahre 1933 wurde hier die Berghütte erbaut, die nach M. Švabinský genannt wurde, heute ist hier eine Pension mit der Möglichkeit zur Erfrischung. In der Nähe von der Hütte ist der Aussichtsturm.


Svojanov (16 km von Polička) - Die von Přemysl Otakar II. um das Jahr 1265 zum Schutz des Trstenicer Stegs angelegte Burg. Heutiges Aussehen ist das Ergebnis des Empire – Umbaus nach dem Brand im Jahre 1842 (der alte Palast wurde nicht mehr hergestellt). Seit dem Jahre 1993 finden hier der Kultursommer von Svojanov und Marionettenkirchweih statt, die Burg ist zugänglich, einschließlich der ständigen Exposition der Keramik von Jan Kutálek.


Košumberk (25 km von Litomyšl) - Die Burg auf einem Felsen über dem Novohradka – Tal wurde im Jahre 1300 errichtet. Nach dem Brand im Jahre 1573 restaurierte das damals besitzende Geschlecht Slavatas von Chlum und Košumberk die Burg im Renaissance – Stil. Nach dem Dreißigjährigen Krieg, wann die Slavatas in finanzielle Schwierigkeiten gerieten, verkauften sie das Schloss in den Besitz der Jesuiten von Königsgrätz. Der letzte Eigentümer war die Familie Thurn - Taxis. Jetzt ist die Ruine zugänglich und im Gebäude der Burgvogtei ist ein Museum mit Sammlungen geöffnet, die mit der Burg und der Hamsa – Heilanstalt in Luže zusammenhängen.


Polička (19 km von Litomyšl) - Polička ist die königliche Leibgedingstadt, die vom Přemysl Otakar II. im Jahre 1265 gegründet wurde. Bis heute blieb die mittelalterliche Befestigung der Stadt teilweise erhalten, die der Öffentlichkeit zugänglich ist. Polička ist vor allem als Geburtsort von Bohuslav Martinů bekannt. Sein Geburtsstübchen in der Kirche zum heiligen Jakob fesselt viele Besucher. Ein unvergessliches Erlebnis ist die Aussicht auf die ganze Stadt und ihre anliegende Umgebung. Alles über das Leben von B. Martinů erfahren Sie im Zentrum von Bohuslav Martinů, wo seinem Leben in Polička und seinem Werk die ständige Exposition gewidmet ist.

Karte

Kontakte

Hotel Zlatá Hvězda

Smetanovo nám. 84
570 01 Litomyšl

  • Tel: +420 734 670 355
  • Tel: +420 461 615 338
  • Tel: +420 461 614 834
  • Fax: +420 461 615 091
  • recepce.zlata.hvezda@lit.cz
  • zlata.hvezda@lit.cz

Schreiben Sie uns

Das Bericht wird gesendet! Wir werden Sie frühestmöglich kontaktieren.